Angebot

Systemische Einzeltherapie

Gemeinsam betrachten wir das mitgebrachte Thema oder finden heraus, um was es in der Beratung gehen könnte. Mithilfe von systemischen Methoden möchte ich Ihnen helfen, störenden Verhaltensweisen, wiederkehrende Muster oder Konflikte besser zu verstehen.

Der Perspektivwechsel, die Visualisierung von komplexe Zusammenhängen oder der veränderte Blickwinkel auf die schwierige Situation kann sehr entlastend sein.

Ich unterstütze Sie gerne dabei, mögliche Lösungen zu finden, neue Wege zu gehen und Ihre Stärken und Fähigkeiten zu aktivieren und weiter aufzubauen.

Beispiele für systemische Methoden sind: systemische Fragen, Arbeit mit Persönlichkeitsanteilen, Genogramm, Timeline.

Systemische Paartherapie

Es ist nie zu früh, um an der Beziehung zu arbeiten! 

Liebe und Familie stehen laut Umfragen bei den meisten Menschen an erster Stelle, wenn es um die Lebenszufriedenheit geht. Mittlerweile sucht jedes 5. Paar eine Paarberatung auf. Durchschnittlich kommen Paare jedoch 6 Jahre zu spät zur Beratung. Das ist schade, denn ich bin überzeugt, dass Paare, die ihre Muster verstehen, schwierige Phasen besser überstehen und eine Krise auch die Chancen birgt, Dinge neu zu gestalten. 

Ziele der Therapie können sein: wieder in einen guten Kontakt zu kommen, problemhafte Themen zu besprechen, Kompromisse zu verhandeln, Tabus zu benennen oder wieder Nähe zueinander entstehen zu lassen.

Eine Paarberatung kann für die Beziehung eine sehr erfrischende Wirkung haben. Der Fokus liegt nicht wie häufig angenommen nur auf den schwierigen Themen auch schöne und innige Momente, die jede Beziehung kennt, sollten Ihren angemessenen Raum finden.​

Es ist aber auch möglich, gemeinsam eine Trennung zu besprechen. Insbesondere, wenn Kinder involviert sind, sollte die Veränderung so behutsam wie möglich für alle beteiligten des Familiensystems gestaltet werden.

Empfehlung:

Ich beschreibe noch kurz wie ich eine Paar- oder Einzeltherapie am sinnvollsten finde. Aus Erfahrung sind nach dem ersten Kennenlernen und der Entscheidung für die Beratung 3-5 Treffen gut. Danach kann entschieden werden, ob Euer Thema soweit geklärt ist oder ob eine Vertiefung sinnvoll ist. Wichtig ist zu wissen, dass die eigentliche "Arbeit" für Euch zwischen den Beratungsstunden stattfindet. Daher ist ein Abstand von 3-6 Wochen sinnvoll. Es sei denn, es liegt was Akutes oben auf, dann sind Treffen in kürzeren Abständen empfehlenswert.

 

Ich unterliege der Schweigepflicht und halte mich an die therapeutischen und ethischen Richtlinien der DGSF.

Zusätzliches Angebot seit Cov 19:

"Walk & Talk"

Wer möchte, kann einen Spaziergang buchen, um während der Beratung oder Therapie in der Natur zu sein.